Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Berichte aus dem Nürnberger Land

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2001: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

 

LKW mit Gefahrgutladung abgebrannt 12.10.2001

FEUCHT (DB3) - Zu einem brennenden LKW wurde die Feuerwehr Feucht am 12.10.2001 um 08:27 Uhr durch die Polizeiinspektion Lauf gerufen. Da sich nach den Eintreffen der ersten Kräfte der FF Feucht herausstellte, dass der LKW Gefahrgut geladen hatte und sich bereits in Vollbrand befand, wurden zahlreiche Einheiten aus der Umgebung nachalarmiert. Durch die starke Rauchentwicklung wurde die A9 für 2 Stunden total gesperrt, 3 Personen erlitten leichte Verletzungen.

Bereits während der Anfahrt wurde von der FF Feucht durchgegeben, dass eine massive Rauchentwicklung sichtbar sei. Durch den zuerst eintreffenden Kommandanten der FF Feucht wurde mitgeteilt, dass es sich um einen Gefahrguttransporter handelt, der bereits in Vollbrand stehe. Daraufhin wurde für diesen Autobahnabschnitt die Alarmstufe 7 ausgelöst und somit die Unterstützungsgruppe und die BF Nürnberg alarmiert. Auf Anweisung von KBI Thiel wurde zusätzlich der Gefahrgutzug der Feuerwehr Altdorf und die FF Wendelstein alarmiert.

 
 
Der LKW-Auflieger in Vollbrand. Die Löscharbeiten sind hier bereits angelaufen...

Bei dem Stoff, den der LKW geladen hatte, handelte es sich um 38 Tonnen schäumbare Polymer-Kügelchen, die folgende Eigenschaften aufweisen:

- UN-Nummer: 2211
- leicht oder spontan entzündbarer Stoff, der mit Luft explosionsfähige Gemische bilden kann
- entwickelt giftige und reizende Dämpfe bei Brand
- als persönlicher Schutz wird unluftunabhängiger Atemschutz empfohlen
- bei Brandausbruch mit Wasser kühlen und mit Schaum löschen

 
Die Löscharbeiten...

Der LKW war von Schkopau (Ost-Deutschland) auf dem Weg nach Venedig, als der Fahrer kurz nach der Rastanlage Feucht auf der A9 Richtung München Flammen am Auflieger entdeckte. Er schaffte es noch, den Auflieger abzukuppeln. Die zuerst eintreffende Feuerwehr Feucht setzte Schwerschaumrohre ein. Die Löscharbeiten wurden von den später alarmierten und nach und nach eintreffenden Einheiten unterstützt. Nachdem das Feuer großteils abgelöscht war, wurde die total zusammengeschmolzene Ladung des LKW´s mit einem Bagger der Autobahnmeisterei auseinandergezogen.

 
Der Rauch wurde auch in die Kanalisation gedrückt. Diese Aufnahme entstand ca. 100m von der Schadensstelle entfernt..
 
Hier eine zusammengeschmolzener Masse der Polymere...

Das Landratsamt Nürnberger Land wurde telefonisch durch die PI Lauf von der Schadenslage auf der Autobahn verständigt. Während der Löscharbeiten wurden beide Richtungsfahrbahnen total gesperrt. Die starke Rauchentwicklung war weithin sichtbar. Zur Sicherheit wurden die Anwohner der angrenzenden Ortschaften per Rundfunk aufgefordert, die Fenster und Türen ihrer Wohnungen geschlossen zu halten. Messungen der Berufsfeuerwehr Nürnberg mit dem GW-Mess an drei unterschiedlichen Stellen ergaben jedoch keine Gefährdung durch giftige Dämpfe. Zwei Polizeibeamte und der LKW-Fahrer wurden vom Rettungsdienst auf eine Rauchgasintoxikation untersucht. Das kontaminierte Löschwasser wurde aufgefangen und von einer Fachfirma entsorgt.

Eingesetzte Kräfte:

KBI Thiel, KBI Pöllot, KBM Lachmann, KBM Pöllot, KBM Schlerf, KBM Krug
KBR Deß (RH), KBM Lkr. Roth
Feuerwehrarzt Dr. Friedrich (N)
UG ÖEL ELW2
FF Feucht ELW1, TLF 16/25, TLF 24/50, LF 16/12, LKW mit VSA
FF Altdorf MZF, TLF 16/25, LF 16/12, GW-G, Dekon
BF Nürnberg ELW1, TLF 24/50, DLK-23/12, 2x LF 16/12, WLF mit AB-G, GW-Rett, GW-AW
FF Wendelstein ELW1, TLF 16/25, LF 16/12, LF 8, SW 2000, LKW
FF Großschwarzenlohe TLF 16/25
FF Kleinschwarzenlohe TLF 16/25
FF Röthenbach b. St. Wolfgang TLF 16/25
Polizei, Polizeihubschrauber
Rettungsdienst EL-RD mit ELW1, RTW, KTW

Bericht und Fotos: KBM Rainer Krug

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2001: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

Copyright © 2001 by Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Created by Michael Brunner, Bernd Haslinger, Florian Krüger