Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Berichte aus dem Nürnberger Land

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2010: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

 

Tagesseminar Technische Unfallrettung

25.08.2010


BURGTHANN (DB3) - "Verkehrsunfall, Person im Fahrzeug eingeklemmt" - Diese Art von Einsätzen stellen für die Kräfte der Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes in der heutigen Zeit immer öfter eine große Herausforderung dar. Nicht nur die Aufprallgeschwindigkeit, welche bei einem Unfall eine wichtige Rolle spielt, sondern auch die Ausstattung eines Fahrzeuges führen oftmals zu Problemen. Umstände wie nicht ausgelöste Sicherheitseinrichtungen z.B. "Airbags", versteckte Zusatzbatterien, aber auch das im Fahrzeug verbaute Material, welches dies vor starken Deformierungen schützen soll, müssen bei der Rettung des Patienten berücksichtigt werden.

Aus medizinischer Sicht sollte ein polytraumatisierter (mehrere Verletzungen wobei mindestens eine davon akut lebensbedrohlich ist) Patient innerhalb von 60 Minuten nach dem eigentlichen Unfallereignis im Krankenhaus versorgt werden. Um diese Abläufe zu optimieren sowie neue und alternative Möglichkeiten zu üben und zu testen, veranstaltete die Feuerwehr Burgthann in Zusammenarbeit mit der Firma "X-TRAP Rescuetraining" am vergangenen Sonntag ein Tagesseminar zur "Technischen Unfallrettung".

Begonnen wurde am frühen Morgen mit theoretischem Unterricht. Hier vermittelte Herr Kahl noch einmal die Grundlagen sowie die einzelnen Abschnitte einer Technischen Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen. Von der Absicherung der Einsatzstelle bis zur Übergabe des Patienten an den Rettungsdienst wurden hier die verschiedenen Module und Möglichkeiten besprochen.

Nach einer kurzen Stärkung stand der praktische Teil auf dem Programm. An vier Fahrzeugen bestand nun die Möglichkeit zu üben. Das Abkleben der Scheiben, Sicherstellung des Brandschutzes sowie das korrekte Unterbauen des Fahrzeuges waren Standardmaßnahmen bei allen Szenarien.

 
     
 

Eine der gängigsten Möglichkeiten eine Person zu retten, ist die Schaffung eines patientennahen, therapeutischen Zugangs und die anschließende Abnahme des Fahrzeugdaches. Im Anschluss kann der Patient z. B. mithilfe der Schaufeltrage schonend gerettet werden. Wenn es die Situation erfordert, gibt es die Möglichkeit der kompletten Entfernung einer Fahrzeugseite. Diese kann nun gezielt in einem Stück nach vorne weggeklappt werden.

Sobald der PKW nicht mehr auf allen Rädern steht, sondern z. B. auf dem Dach liegt, ist es sinnvoll sich einen Zugang über das Heck zu schaffen. Vorher aber muss das Fahrzeug zusätzlich gegen Kippen gesichert werden. Hier kamen moderne Abstützsätze zum Einsatz. Mit wenigen Handgriffen kann mit diesen das Fahrzeug effektiv gesichert werden. Nun kann der innere Retter zum Patienten einsteigen um diesen zu betreuen und solange zu stabilisieren, bis dieser ebenfalls über den Kofferraum mit der Schaufeltrage gerettet werden kann.

 

Neben dem Einsatz der klassischen Rettungsmittel wie dem hydraulischen Schneidgerät und dem Rettungsspreizer, wurden auch die Möglichkeiten der Säbelsäge genutzt. Mit dieser konnten die Fahrzeugsäulen aber auch die zuvor abgeklebten Scheiben schnell getrennt werden. Ein Nachteil dieser Methode ist die große Lärmentwicklung. Diese kann eine weitere enorme Belastung für den Patienten im Fahrzeuginneren darstellen und macht geeigneten Gehörschutz für den inneren Retter sowie den Patienten erforderlich.

Eine weitere mögliche Situation ist die Seitenlage des Fahrzeuges. Auch hier wurden Standardmaßnahmen wie die Sicherung des Fahrzeuges gegen Bewegungen in allen Richtungen und das Glasmanagement angewendet. Nun wurde auch wie bereits bei der Dachlage beschrieben, die Heckklappe entfernt um einen Zugang über den Kofferraum zu bekommen. Nachdem der Patient gesichert und erstversorgt ist, wurden die obenliegenden Fahrzeugsäulen getrennt, um das Dach zur Seite abzuklappen. Danach kann auch hier der Patient mittels Schaufeltrage gerettet werden.
Bei den oben beschriebenen Lagen wurde zusätzlich die Schaffung einer dritten Tür mit Schneidgerät und Säbelsäge, das kontrollierte Reißen der B-Säule und mögliche Alternativen zur Rettungszylindermethode beim Abklappen des Vorderwagens geschult.

Der sehr informative aber auch körperlich fordernde Ausbildungstag fand am Abend mit einer kleinen gemeinsamen Grillfeier einen runden Abschluss.

Bericht und Fotos: FF Burgthann

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2010: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

Copyright © 2010 by Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Created by Michael Brunner, Bernd Haslinger, Florian Krüger