Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Berichte aus dem Nürnberger Land

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2008: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

 

Vermuteter Gefahrgutaustritt in Feucht 09.01.2008

FEUCHT (DB3) - Zu einem vermuteten Austritt von Gefahrgut wurde die Freiwillige Feuerwehr Markt Feucht am späten Abend des 08.01.2008 gegen 23.50 Uhr alarmiert.

Mitarbeiter einer Reinigungsfirma meldeten bei der Polizei einen dichten rauchähnlichen Nebel in einem chemischen Labor einer Firma zur Herstellung von Wundauflagen im Gewerbepark Nürnberg-Feucht. Die betroffenen Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt bereits wieder zu Hause, klagten dann aber über Kopfschmerzen und Übelkeit und verständigten die Polizei.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte befanden sich Polizei sowie eine weitere Mitarbeiterin der Reinigungsfirma bereits vor Ort. Im Gebäude selbst fanden während der Nacht keinerlei Arbeiten statt. Allerdings wurde weder ein Verantwortlicher der Firma noch der angeschlossenen Wach- und Schließgesellschaft erreicht.

Durch ein Schauglas in der Labortür konnte eindeutig ein dichter, weißer, rauchähnlicher Nebel im Inneren des Raumes ausgemacht werden. Allerdings konnte nicht erkannt werden, ob es sich dabei um Rauch eines Schwelbrandes oder einer Chemikalie handelte. Messungen der Explosionsgrenzen im Gang davor verliefen negativ, auch der Sauerstoffgehalt zeigte normale Werte.
Aufgrund dieser unklaren Lage wurde entschieden, mit der größtmöglichen Sicherheit vorzugehen. Daher rüstete sich ein Trupp mit Chemikalienschutzanzügen, Messgeräten und HighPress-Löscher aus. Eine Dekontaminationsstation sowie eine Überdruckbelüftung wurden vorbereitet.

 
     
   

Erkundungen des Labors ergaben anschließend zunächst keinerlei Hinweise. Weder Chemikalien noch ein Brandherd konnten ausgemacht werden. Da erneute Messungen von Sauerstoffgehalt und Explosionsgrenzen negativ verliefen, die Ursachensuche erfolglos blieb und auch keinerlei Kennzeichnungen auf etwaige Gefahrstoffe vorhanden waren, wurde entschieden, den Raum gezielt zu belüften.

Einige Minuten später konnte das Labor ohne spezielle Schutzausrüstung betreten werden. Erst jetzt wurde die in Betrieb befindliche Vakuumpumpe eines Trockenofens entdeckt, die augenscheinlich aufgrund eines technischen Defekts heißgelaufen war. Hierbei verdampfte anscheinend die im Inneren befindliche Öl-Emulsion und verband sich mit der weißen Lackierung der Gehäuseoberfläche, was zu dem bemerkten Nebel führte. Das Gerät wurde außer Betrieb genommen.

Der Umstand, dass dieses Gerät durch den eingesetzten CSA-Trupp nicht bemerkt worden war, ist auf die Dichtigkeit der Spezialanzüge zurückzuführen, die die Wahrnehmung von Umgebungsgeräuschen und Temperaturen extrem einschränken.

Für die Feuchter Wehr war der Einsatz nach knapp eineinhalb Stunden beendet.

Problematisch während des gesamten Einsatzes war, dass es während der kompletten Dauer nicht gelang, einen Verantwortlichen der Firma zu erreichen. Die dadurch fehlenden wichtigen Informationen über die in dem betroffenen Laborraum durchgeführten Tätigkeiten sowie eingesetzten Mittel und Gerätschaften verzögerten das Vorgehen der Einsatzkräfte erheblich, da mit größtmöglicher Vorsicht gehandelt werden musste.

Eingesetzte Kräfte:

KBI Schlerf, KBM Kölbl
FF Markt Feucht mit 138/10/1, 138/40/1, 138/21/1 + P250, 138/61/1, 138/50/1 und 138/81/1
PI Feucht
Rettungsdienst mit mehreren NEF, RTW, ELRD

Bericht und Fotos: FF Feucht

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2008: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

Copyright © 2008 by Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Created by Michael Brunner, Bernd Haslinger, Florian Krüger