Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Berichte aus dem Nürnberger Land

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2005: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

 

Jahresrückblick 2005 31.12.2005

NÜRNBERGER LAND - Wie jedes Jahr geben wir hiermit einen kurzen Rückblick auf das abgelaufene Jahr. Zahlreiche Einsätze, bei denen etliche Menschen gerettet werden konnten, sowie zahlreiche Übungs- und Ausbildungsstunden wurden durch die Feuerwehren im Landkreis Nürnberger Land ehrenamtlich abgeleistet.

Januar 2005
     
Nach einer relativ ruhigen Silvesternacht, mussten die Feuerwehren aus dem Dienstbezirk II am 05. Januar zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem brennenden Lkw auf die A3 ausrücken. Eine Person wurde schwer verletzt, die Autobahn war stundenlang gesperrt.
 

Foto: THW Nürnberg
     

Foto: KBM Kölbl


Eine Großübung in den Versorgungsgängen der Orthopädischen Klinik des Krankenhauses Rummelsberg fand am 21. Januar statt. Über 18 Atemschutztrupps waren im Einsatz.
     
Die Feuerwehren wurden im Januar zu insgesamt 60 Einsätzen über Funk alarmiert.

 

Februar 2005
     


Foto: FF Hüttenbach

  Am 12.02.2005 hielten starke Regenschauer, Schmelzwasser und Windböen im Bereich des Landkreises die Feuerwehren in Atem, die Feuerwehren hatten jedoch zu jeder Zeit alles unter Kontrolle. Zu über 24 Einsatzstellen wurden die Feuerwehren über Funk alarmiert, Folgeeinsätze sind in diesen Zahlen nicht berücksichtigt.
     
Mehrere schwere Verkehrsunfälle wurden im Februar verzeichnet. Hierzu wurden die Feuerwehren gerufen, um eingeklemmte Personen aus den Fahrzeugen zu befreien. Das Foto zeigt einen schweren Verkehrsunfall auf der B14 bei Rückersdorf, der sich am 20. Februar ereignete.  

Foto: FF Rückersdorf
 


Foto: FF Diepersdorf

  Es durfte wohl die erste Abnahme einer Leistungsprüfung im Jahr 2005 gewesen sein: Am 19. Februar wurde die Leistungsprüfung THL in Diepersdorf (bei geschlossener Schneedecke) abgenommen. Die Abnahme erfolgte an diesem außergewöhnlichen Termin nur deshalb, damit der Feuerwehrkamerad Manfred Reinelt vor Erreichen der Altersgrenze die letzte Stufe (3/3), das Abzeichen in Gold, rot unterlegt, ablegen konnte.
 
Über 82 mal wurden die Feuerwehren im Februar alarmiert, etliche Unwetterschäden mussten beseitigt werden.

 

März 2005
     

Foto: FF Altdorf
  Aus ungeklärter Ursache geriet am Samstag, den 05.März ein AUDI A6 auf der Staatsstraße 2240 zwischen Altdorf und Leinburg vor der Abzweigung nach Weissenbrunn ins Schleudern und überschlug sich. Fünf Personen wurden bei dem Unfall verletzt, eine davon eingeklemmt.
     
Am 5. März fand im Landratsamt in Lauf die diesjährige Abnahme des Sprechfunkzeugnisses für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) statt. 165 Kameradinnen und Kameraden von 31 Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis Nürnberger Land sowie 3 Mitglieder des ASB Lauf nahmen daran teil und erzielten auch respektable Prüfungsergebnisse.  

Foto: KFV-Online
 
Zu genau 65 Einsätzen wurde im März über Funk alarmiert, darunter auch einige kleinere Wald- und Flächenbrände.

 

April 2005
     

Foto: FF Feucht
  Ein schwerer Unfall ereignete sich am 18. April zwischen dem AK Nürnberg-Ost und der Rastanlage Feucht. Ein mit ca. 500 Fässern Bier beladener Sattelzug war ins Schleudern geraten, hatte etliche Meter Leitplanke niedergewalzt und mehrere Betonabsperrungen einer Baustelle gerammt, hierbei wurde der Fahrer massiv eingeklemmt und konnte erst ca. 2 Stunden später befreit werden.
     
In den frühen Morgenstunden des 25. April kam es auf dem Betriebsgelände einer Spedition im Industriegebiet von Schwaig zu einem folgenschweren Rangierunfall, der einen umfangreichen Gefahrgut-Einsatz zur Folge hatte. Insgesamt mussten 45 Personen, darunter sechs Feuerwehrdienstleistende, sechs Rettungsdienstmitarbeiter und eine Polizistin zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.  


Foto: KFV-Online
     

Grafik: KFV-Online
  Am 28. April konnten wir die Millionengrenze nach nicht ganz 4,5 Jahren knacken.
Genau zum 1.000 000 mal wurde die Startseite aufgerufen. Die Gesamtzahl der Seitenaufrufe beträgt zur Zeit ca. 153.000 pro Monat. Durchschnittlich besuchen die Seite am Tag ~ 750 Besucher.
     
Zu insgesamt 51 Einsatzstellen wurden die Feuerwehren im April über Funk alarmiert.

 

Mai 2005
     


Foto: FF Alfeld

  Einen nicht alltäglichen Einsatz hatten die FF Alfeld und Hersbruck am frühen Abend des 8. Mai zusammen mit weiteren Hilfsorganisationen zu bewältigen. Ein Vater wurde mit seinem 7-jährigem Sohn in einer Höhle bei Alfeld vermisst.Gegen 21:20 Uhr wurden die beiden Verunglückten ungefähr 150 Meter tief in der Höhle durch Kameraden der Bergwacht und der Höhlenrettungsgruppe aufgefunden. Der Vater hatte sich bei einem Sturz eine Fraktur am linken Bein sowie eine Platzwunden am Kopf zugezogen. Darüber hinaus bestand Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung. Sein Sohn war äußerlich unverletzt, allerdings stark unterkühlt.
     
Ein dummer Streich eines Bewohners in einem Auszubildendenwohnheim der Rummelsberger Anstalten führte in der Nacht zum 28. Mai zu einem Vollbrand des Gebäudes, den die Feuerwehren Rummelsberg, Schwarzenbruck, Feucht und Altdorf bis in die Morgenstunden zu bekämpfen hatten. 12 Personen erlitten eine leichte Rauchvergiftung, es entstand ein Sachschaden von rund 500.000 Euro.
 

Foto: KBM Kölbl
     

Foto: KFV-Online
  Mit einem gelungenen Festwochenende feierte die Feuerwehr Rüblanden (Gde. Ottensoos) vom 27. bis 29. Mai bei strahlendem Sonnenschein ihr 75-jähriges Bestehen. Als Überraschung, in die nur wenige eingeweiht waren, bekam die Feuerwehr am Festsonntag ein Tragkraftspritzenfahrzeug geschenkt.
     
Über 84 mal wurden die Feuerwehren im Mai alarmiert.

 

Juni 2005
     
Am 09.06.2005 verursachte ein stark alkoholisierter Pkw-Fahrer auf der Kreisstraße LAU 13 zwischen Ungelstetten und Ludersheim einen schweren Verkehrsunfall. Ein flüchtender Pkw durchbrach eine Straßensperre, die Altdorfer Polizeibeamte aufgebaut hatten. Auch durch gezielte Schüsse auf die Hinterreifen konnte das Fahrzeug nicht gestoppt werden. Schließlich setzte der Fahrer seine Flucht mit hoher Geschwindigkeit auf der Kreisstraße LAU 13 in Richtung Altdorf fort. Ca. 1,5 km nach der Sperre verlor der Fahrer dann die Kontrolle über sein Fahrzeug, schleuderte über die Fahrbahn und prallte fast frontal in einen entgegenkommenden Suzuki-Kleinwagen. Die Fahrerin dieses Fahrzeugs wurde dabei in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt.
 

Foto: FF Altdorf
     


Foto: FF Schnaittach

  Am 20. Juni wurden Feuerwehren Schnaittach und Lauf mit der Durchsage "Verkehrsunfall PKW gegen Zug - eine Person eingeklemmt" alarmiert. Eine 30-jährige Schnaittacherin wollte den unbeschrankten und mit Blinklichtern gesicherten Bahnübergang überqueren. Dabei übersah sie ganz offensichtlich den aus Richtung Neunkirchen kommenden Zug. Die 30-Jährige wurde schwer verletzt in ihrem Pkw, der sich mit der kompletten Front unter der Lok verkeilt hatte, eingeklemmt.
     
Am 16. Juni 2005 fand in der Stadthalle in Röthenbach / Pegnitz die diesjährige Frühjahrsversammlung der Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren und der Werkfeuerwehren des Landkreises Nürnberger Land statt.  

Foto: KFV-Online
     


Foto: FF Altensittenbach

  Aufgrund von sinnflutartigen Regenfällen in der Nacht zum Donnerstag, dem 30.06.2005 mussten in Hersbruck und Umgebung viele Keller und Unterführungen leer gepumpt, Fahrzeuge aus den Fluten gezogen, Strassen wegen Unterspülung oder Geröllmassen gesperrt oder gereinigt und Gemenge aus Heizöl und Wasser aufgefangen werden. Binnen einer Stunde erreichten die Polizei und die Feuerwehr 400 Notrufe. Nach Angaben des Münchner Wetteramtes waren ca. 180 l/m² Regen gefallen, der Durchschnittswert in Hersbruck für Gewitter liegt bei 40 l/m². Die Pegnitz stieg innerhalb von zwei Stunden
von 1,5 m auf 2,9 m.
 
Zu insgesamt 105 Einsatzstellen wurden die Feuerwehren im Juni über Funk alarmiert. Etliche Unwetterschäden mussten beseitigt werden.

 

Juli 2005
     
Am 07. Juli fand die erste Übung für zunächst acht Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Altdorf in der neuen Brandübungsanlage bei der Feuerwehr Neumarkt i. d. Opf. statt. Neumarkt ist seit Oktober 2004 eine von derzeit insgesamt sieben stationären Brandübungsanlagen Bayerns in Betrieb, welche den Feuerwehren nun ergänzend zum Brandübungshaus der Staatl. Feuerwehrschule Würzburg und den Brandübungscontainer des LFV Bayern eine praxisbezogene „heiße“ Ausbildung der Atemschutzgeräteträger ermöglicht.
 

Foto: FF Altdorf
     

Foto: FF Altensittenbach
  Am 20.07. wurden die Feuerwehren Altensittenbach, Hersbruck und Kirchensittenbach gegen 16 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Staatsstraße zwischen Kühnhofen und Kirchensittenbach alarmiert. Kurz vor dem Ortseingang von Aspertshofen, Fahrrichtung Kirchensittenbach, ereignete sich ein tragischer Verkehrsunfall. Vorausgegangen war ein Überholmanöver eines 17-jährigen Zweiradfahrers. Beim Überholvorgang kollidierte dieser mit einem entgegenkommenden Pkw, der schließlich quer auf der anderen Fahrbahn zum Stehen kam. Bei dem Aufprall wurde der Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt. Ein zweiter, aus Kühnhofen kommender Pkw kollidierte im weiteren Verlauf mit dem querstehenden Pkw, bei dem Aufprall wurde die Beifahrerin des ersten Fahrzeuges getötet und eingeklemmt.
     
Zu 147 Einsatzstellen wurden die Feuerwehren im Juli alarmiert. Am 29. und 30. Juli mussten etliche Sturmschäden bewältigt werden.

 

August 2005
     
Am Mittwoch, dem 03. August wurde die Feuerwehr Hersbruck mit der Durchsage "Rauch aus Wohnung" im Kirchenweg in Altensittenbach alarmiert. Sieben Bewohner konnten sich selbst ins Freie retten, eine Person wurde noch vermisst.
Die Feuerwehren Ellenbach und Reichenschwand wurden nachalarmiert. Beim Durchsuchen der jeweils ca. 100 m² großen Stockwerke, stieß ein Trupp auf eine scheinbar bewusstlose Person. Sie wurde sofort gerettet und ins Freie verbracht. Der anwesende Notarzt konnte leider nur noch den Tod des 81-jährigen feststellen.

 

Foto: FF Hersbruck
     

Foto: KFV-Online
  Auch in diesem Jahr fand in Röthenbach das alljährliche Blumenfest, diesmal am 28.08.2005, statt. Auch die drei Feuerwehren der Stadt Röthenbach a.d. Pegnitz nahmen mit eigenen Wagen daran teil.
     
Eher ruhig ging es im August zu: Alarmiert wurden die Feuerwehrdienstleistenden "nur" zu 43 Einsätzen.

 

September 2005
     

Foto: FF Ezelsdorf
 


Am 9. September trafen sich die Jugendfeuerwehren Ezelsdorf, Oberferrieden und Unterferrieden im Ezelsdorfer Feuerwehrhaus. Dort wurde den Jugendlichen zunächst theoretisch erklärt, was bei einer Wasserförderung über eine lange Wegstrecke alles zu beachten ist. Um 17:30 Uhr wurde dann die Alarmierung angenommen. In Windeseile waren die 3 Fahrzeuge (LF 8/6 FF Ezelsdorf, MZF FF Oberferrieden und LF 8/6 FF Unterferrieden) gemischt besetzt und rückten aus zu dem angenommenen Waldbrand an der Westfalenstraße. Am „Brandort“ angekommen wurde zunächst einmal eine Verkehrssicherung aufgebaut. Als Nächstes verteilte der „Zugführer“ die Aufgaben an die einzelnen Gruppen.


     

Am 12.09. wurde die Feuerwehr Schwaig durch die Polizeiinspektion Lauf mit der Durchsage "Soll Einkaufsmarkt brennen" alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Polizeistreife brannte es im Bereich der Warenanlieferung, der Brand breitete sich jedoch sehr schnell über den Deckenbereich aus. Beim Eintreffen der ersten Kräfte der FF Schwaig brannte der 35x15 Meter große Einkaufsmarkt jedoch bereits in voller Ausdehnung. Aufgrund dieser Tatsache wurden die Feuerwehren Behringersdorf und Röthenbach nachalarmiert.

 

Foto: KFV-Online
 

Foto: FF Röthenbach
  Aufgrund von Bauarbeiten kam es am 22.09. zu Verkehrsbehinderungen auf der A3 zwischen dem Autobahnkreuz Nürnberg und der Anschlussstelle Nürnberg-Mögeldorf. Ein 63-jähriger LKW-Fahrer bemerkte das Stauende jedoch zu spät und fuhr nach Angaben der Polizei nahezu ungebremst auf einen langsam vor ihm fahrenden Getränkelaster mit Anhänger auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Zug auf ein Wohnwagengespann eines holländischen Ehepaares und dieses sogar noch auf einen weiteren LKW geschoben. Während die Insassen der anderen Fahrzeuge Glück im Unglück hatten und mit nur leichten Verletzungen davon kamen, wurde der Unfallverursacher schwer in seinem Führerhaus eingeklemmt. Die FF Röthenbach wurde um 10.42 Uhr zur Rettung des lebensgefährlich verletzten Kraftfahrers alarmiert.
     
Zu 62 Einsatzstellen wurden die Einsatzkräfte im September alarmiert.

 

Oktober 2005
     

Foto: KFV-Online
  Am Samstag, dem 01.10. fand im Gerätehaus der Feuerwehr Röthenbach a.d. Pegnitz die offizielle Übergabefeier für den neuen Rüstwagen statt. Um 19.00 Uhr konnte Kommandant Klaus Keim zahlreiche Gäste in der festlich geschmückten Fahrzeughalle begrüßen. Nach der Begrüßung aller Ehrengäste gab Kommandant Keim in einer PowerPoint-Präsentation einen kurzen Überblick über die 26 Jahre Dienstzeit des alten RW2
     
Am Montag, den 17. Oktober ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Staatsstraße von Lauf in Richtung Neunhof zu dem um 08.34 Uhr die Feuerwehren Lauf und Neunhof alarmiert wurden. Eine 17-jährige Auszubildende, die über eine Ausnahmegenehmigung zum Führen von PKWs verfügt, fuhr mit Ihrem Kleinwagen bei Veldershof in den Wald ein. Nach eigenen Angaben bemerkte Sie ein auf ihrer Fahrbahnseite stehendes Reh und wich nach rechts aus. Dort prallte sie mit der Front gegen einen massiven Baum und rutschte ein ca. drei Meter tiefe Böschung hinab. Dabei wurde sie in Ihrem Fahrzeug eingeklemmt.
 

Foto: FF Lauf
     

Foto: KFV-Online
  Am Mittwoch, dem 19.10. wurde die Feuerwehr Altdorf um 21.27 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmten LKW-Fahrer auf die A3 alarmiert.Ein 54-jähriger Lkw-Fahrer aus Tschechien hatte zum Zwecke der Orientierung kurz vor dem Autobahnkreuz Nürnberg kurz am Seitenstreifen angehalten. Nachdem er wieder auf die rechte Fahrspur eingefahren war und auf etwa 40 Stundenkilometer beschleunigt hatte, fuhr ihm der deutsche Sattelzug aus noch ungeklärter Ursache ungebremst in das Heck des Aufliegers.
Der 37jährige Fahrer des Schweinfurter LKWs wurde durch den enormen Aufprall in seiner Fahrerkabine eingeklemmt
     
59 mal rückten im Monat Oktober die Feuerwehren des Landkreises aus.

 

November 2005
     


Foto: FF Hersbruck

  Am 12.11.2005 haben sich rund 1350 Einsatz- und Rettungskräfte aus ganz Bayern zu einer der größten Katastrophenschutzübungen der vergangen Jahre, mit mehreren gestellten Einsatz- und Unglücksszenarien im Bereich der neuen Messe und dem Zeppelinfeld in Nürnberg, eingestellt. Die Feuerwehren des Lkr. Nürnberger Land waren im Rahmen des Katastrophenschutz-Einsatzes mit der Dekontamination von Zivilpersonen beschäftigt.
     
Am 22.11. kam es auf der B14 zwischen Reichenschwand und Pommelsbrunn in der Nähe des Henfenfelder Knoten zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Ein PKW des Typs Opel Kadett war am Beginn einer langgezogenen Rechtskurve mit der Beifahrerseite frontal mit einem VW Corrado zusammengestoßen. Während die beiden Insassen im Corrado nur leichte Verletzungen erlitten, war der Fahrer des Opel in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Der junge Fahrer erlag wenig später im Klinikum seinen schweren Verletzungen.
 

Foto: KFV-Online
     
Die Feuerwehren wurden insgesamt zu 46 Einsätzen über Funk im November alarmiert.

 

Dezember 2005
     

Foto: FF Lauf
  Anwohner einer Laufer Reihenhaussiedlung bemerkten am Freitag, den 16. Dezember Rauch aus einer Wohnung eines alleinstehenden Seniors. Sie alarmierten daraufhin die Polizei, sowie die Feuerwehr und Rettungsdienst. Ein Angriffstrupp konnte den Bewohner leblos in der Küche auffinden. Vom anwesenden Notarzt konnte nur noch der Tod festgestellt werden.

     
Am 2. Weihnachtsfeiertag kam es auf der Kreisstraße LAU 15 gegen 13.30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall zu dem die Feuerwehr Schwaig alarmiert wurde. Eine 28jährige Frau aus Schwaig befuhr die Kreisstraße zwischen Schwaig und Diepersdorf. Auf gerader Strecke kam der Pkw bei schneebedeckter Straße auf die Gegenfahrbahn und prallte mit einem entgegenkommenden Fiat Duplo frontal zusammen. Während die 28jährige Fahrerin des Daimler nur leicht verletzt wurde, waren drei Insassen des Fiat im Fahrzeug eingeklemmt. Eine Person konnte sich selbst aus dem Fiat befreien, fiel jedoch beim Versuch auszusteigen in den direkt angrenzenden Graben und musste dort vom Rettungsdienst erstversorgt werden.
 

Foto: KFV-Online
     

Foto: Polizei
  Bei einem Wohnungsbrand in Altensittenbach konnte am Dienstag den 27. Dezember eine 54-jährige Frau im letzten Moment von Feuerwehrkräften gerettet werden. Ein 67-jähriger Bekannter der Frau wechselte im Erdgeschoss des Zweifamilienhauses die Gasflasche eines Heizlüfters. Als der Mann den Lüfter in Betrieb nahm gab es eine Stichflamme, die sofort die Wohnungseinrichtung in Brand setzte. Der 67-jährige nahm das Heizgerät und flüchtete ins Freie. Dabei zog er sich leichte Verletzungen zu. Die 54-jährige Hausbewohnerin befand sich in der Zeit im Obergeschoss des Hauses. Da das Treppenhaus komplett verraucht war und teilweise in Brand stand, konnte die Frau das Haus nicht mehr selbstständig verlassen.

 

Besucherstatistik

Wie immer im Jahresrückblick möchten wir auch dieses Mal die Besucherstatistik unserer Homepage veröffentlichen. Gegenüber dem Vorjahr war im Jahr 2005 erneut eine Steigerung der jährlichen Besucherzahl um 14,3% auf 286554 Besucher (Stand 29.12.2005) zu verzeichnen.


Der Durchschnitt der täglichen Besucher stieg von 685 auf 782 Besucher an.

Wie weiter oben im Bericht schon erwähnt, überschritten wir heuer - am 28. April 2005 - die Millionengrenze an Besuchern seit dem Bestehen der Homepage.

Der detaillierte Verlauf der Besucherstatistik über das gesamte Jahr ist in nachfolgender Grafik zu sehen. Auch heuer konnten wir wieder ein paar Tage feststellen, an denen die Besucherzahlen besonders hoch waren. Dies dürfte im Zusammenhang mit besonderen Einsätzen an diesen Tagen stehen, zu denen ein Bericht erwartet bzw. veröffentlicht wurde.

  • 30.06.2005: 1425 Besucher (Schwere Unwetter v.a. in Hersbruck)
  • 12.09.2005: 1215 Besucher (Vollbrand eines Supermarktes in Schwaig)
  • 27.06.2005: 1204 Besucher (Mehrere Brandeinsätze im Landkreis)
  • 25.04.2005: 1190 Besucher (Gefahrgutunfall in Schwaig)

Verlauf der Besucherzahlen nach Monaten aufgeschlüsselt:

Eine Grafik über die Anzahl der Bildberichte auf unserer Homepage. Die Anzahl der Berichte pendelt sich bei ca. 160 pro Jahr ein, davon sind etwas mehr als ein Drittel Einsatzberichte. Herzlichen Dank an alle diejenigen, die uns das Jahr über mit Berichten versorgen.

 

Wir wünschen allen Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden sowie auch allen Besuchern unserer Homepage ein Gesundes Neues Jahr 2006.

Bericht: KFV-Online

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2005: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

Copyright © 2005 by Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Created by Michael Brunner, Bernd Haslinger, Florian Krüger